TELEFON +49(0)211 966681-0

Das Peter-Prinzip: Befördert bis zur Unfähigkeit

12. September 2019

Haben Sie sich heute schon über einen Kollegen oder Vorgesetzten geärgert? Haben Sie sich insgeheim vielleicht immer schon gefragt, warum in aller Welt dieser Mensch diesen Job hat? Dann sind Sie nicht alleine. Wir alle regen uns gerne und oft über Menschen auf, die allem Anschein nach unfähig sind, ihre Arbeit richtig zu machen – seien es Teamkollegen, Vorgesetzte, Lieferanten oder Kunden.

Das ist auch kein Wunder. Denn wir treffen im Berufsleben immer wieder auf Menschen, die ihren Aufgaben (in unseren Augen) nicht gewachsen sind. Solche Mitarbeiter gibt es in jedem Unternehmen und auf allen Hierarchie-Ebenen.

Das Prinzip der Unfähigkeit

Das oben beschriebene Phänomen hat einen Namen: 1969 formulierte der Kanadier Laurence J. Peter in einem viel beachteten Buch das Prinzip der Unfähigkeit – besser bekannt als das Peter-Prinzip. Seine darin aufgestellte These gilt als Klassiker der nordamerikanischen Managementliteratur.

Sie besagt, dass in einem hierarchisch aufgebauten Unternehmen jeder Mitarbeiter so lange befördert wird, bis er seinen neuen Aufgaben nicht mehr gewachsen ist. Umgekehrt werden Mitarbeiter, die auf ihrer niedrigeren Position keine besonderen Leistungen bringen, nicht befördert, obwohl sie unter Umständen in einer anderen Position ihre Talente besser einsetzen könnten.

Somit seien über kurz oder lang alle Mitarbeiter eines Unternehmens in Positionen, in denen sie ihr Potenzial nicht entfalten können.

Ein hausgemachtes Problem

Das Werk von Laurence J. Peter mag sich wie eine Satire lesen. Doch es ist wie in jeder Satire etwas Wahres daran. Wir alle kennen die Phänomene, die das Peter-Prinzip beschreibt:

  • Insbesondere bei internen Beförderungen wird zu sehr auf bisherige Leistungen geachtet. Beispiel: Ein Ingenieur hat fachlich hervorragende Arbeit geleistet und soll nun ein Team leiten. Darin hat er aber keinerlei Erfahrung.
  • Beförderungen sind häufig nicht mit (vorhergehenden) Weiterbildungen verknüpft, in denen fehlende Kompetenzen gegebenenfalls erworben werden können.
  • In starken Hierarchien gelten Positionswechsel ohne Beförderung als Degradierung. Wird eine Führungskraft ihrer neuen Aufgabe nicht gerecht, wird sie deshalb eher weiter befördert als sich auf der Karriereleiter seitlich oder abwärts zu bewegen.
  • Wer in einer starken Hierarchie eine Führungsposition ablehnt, gilt schnell als Angsthase oder Faulpelz.
  • Wer in einer Machtposition ist und in Personalentscheidungen einbezogen wird, neigt dazu, die eigene Position zu festigen, indem er sich einen unfähigen Stellvertreter aussucht.

Unternehmen, die diese Punkte nicht bekämpfen, produzieren also auf Dauer immer mehr Mitarbeiter, die ungeeignet für ihre Stelle sind. Die daraus resultierende kollektive Unfähigkeit ist ein hausgemachtes Problem.

Überforderte Mitarbeiter sind Gift fürs Arbeitsklima

Ein Mitarbeiter, der als kompetent gilt und Vertrauen genießt, ist motivierter, engagierter und auch kreativer als einer, der schon mit dem Tagesgeschäft überfordert ist. Mitarbeiter, die ihren Aufgaben nicht gewachsen sind, verlangsamen hingegen Veränderungsprozesse, vergiften das Arbeitsklima und verhindern Innovation.

Wenn man also dafür sorgt, dass Menschen nur das tun, was sie auch können, löst das schon viele Sorgen. Wir sollten Menschen loben, die selbst erkennen, dass Sie auf der aktuellen Hierarchiestufe den besten Job machen und eine Beförderung ablehnen.

Dennoch finden wir, dass jedes Unternehmen auch ernsthaft über die Reduzierung oder sogar Abschaffung von Hierarchieebenen nachdenken sollte. Dass das überall klappen kann, beweist eindrucksvoll dieses Beispiel.

Newsletter abonnieren

Unser kostenfreier Newsletter mit Tipps, Events und Artikeln rund um New Work, Ideenkultur und Innovation erscheint 1x pro Monat. Sie können Ihn jederzeit wieder mit einem Klick abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Traumjob HR Job bauen Personal New Work moderne Arbeitswelt Beruf Feedbackkultur Fehlerkultur Führung

Ein Traumjob kommt selten durch Zufall

7. März 2024

Ein wenig Zufriedenheit, eine Prise Anerkennung, eine große Portion Flexibilität, ein Teelöffel Verantwortung, je eine Messerspitze Talent und Mitbestimmung, viele erfüllende Aufgaben – und möglichst keine nervigen: Fertig ist der Traumjob. Zugegeben: Ihn zu finden ist nicht ganz so leicht... mehr lesen

Betriebsrat Personalrat Mitbestimmung Arbeitnehmervertretung Mitgestalten New Work Partizipation Beteiligung Beteiligungsprozesse moderne Arbeitswelt öffentlicher Dienst Kultur

Wie der Betriebsrat die Zukunft gestaltet

18. März 2024

Betriebs- und Personalräte sind teuer, verlangsamen Entscheidungen, haben aber wenig positiven Einfluss, weil sie ohnehin nichts zu sagen haben, außer wenn sie Kündigungen blockieren? Falsch gedacht. Ein Betriebsrat kann weit mehr sein als es noch immer weit verbreitete Vorurteile vermuten... mehr lesen

Jung hilft Alt Reverse Mentoring alte Hasen Personal New Work Teamwork Wissenstransfer HR Führungskräfteentwicklung Azubis moderne Arbeitswelt

Lebenslanges Lernen: Jung hilft Alt

18. Oktober 2023

Es gab einmal eine Zeit der Verlässlichkeit. Auf die Schule folgten eine Ausbildung und ein Job, der einen Arbeitnehmer ein Leben lang begleiten würde. Es war eine Zeit, in der man sich vielleicht nicht viele Gedanken über Sinnhaftigkeit, Erfüllung oder Spaß an der Arbeit machte, dafür aber... mehr lesen

Personal Mitarbeiter Wissenstransfer Vorträge Arbeitgeberattraktivität HR codecentric Leuchtturm-Mitarbeiter Vorbilder Lernen Fortbildung Experten New Work Innovation

Leuchtendes Beispiel: So profitieren Sie von Leuchtturm-Mitarbeitern

15. Dezember 2023

Ihr Wissen ist erhellend für Mitarbeiter, es lockt Bewerber und Kunden: Leuchtturm-Mitarbeiter sorgen für gute öffentliche Sichtbarkeit und stärken das Firmenimage – und sie sollten in keinem Unternehmen fehlen. Was sie tun und wie ihre Arbeitgeber davon profitieren, erklären wir in diesem... mehr lesen