TELEFON +49(0)211 966681-0

Guten Morgen, heute sind Sie Chef!

4. Oktober 2020

Stellen Sie sich vor, es ist Montagmorgen und Sie gehen gutgelaunt ins Büro. Es ist nämlich so: Heute tanzt alles nach Ihrer Pfeife. Heute sind Sie der Abteilungschef, mit Chefsessel und allem Pipapo. Wir unterstellen Ihnen jetzt einfach, dass Sie das schon immer mal sein wollten, wenigstens für einen Tag. Einen Tag lang alles besser machen und endlich das Sagen haben. Sonst hört ja nie jemand auf Sie. Jetzt kriegen Sie Ihre Chance.
(Falls Sie schon Chef sind, lesen Sie gerne trotzdem weiter – vielleicht inspiriert Sie der Text für Ihren Job)

Mehr als einen Tag konnten wir leider an der Tagtraumvergabestelle nicht für Sie heraushandeln, aber lassen Sie uns doch mal sehen, wie Sie sich als Chef oder Cheffin so schlagen. Sind Sie bereit für ein Experiment? Wir haben da etwas für Sie vorbereitet. Dürfen wir präsentieren: Ihr Tagesablauf.

Heute wird alles anders: Chef für einen Tag

8:15 Uhr
Keine Parkplatzsuche heute! Sie parken Ihren Dienstwagen in der ersten Reihe auf Ihrem Parkplatz, werfen lässig Ihr Jackett über die Schulter und betreten leise pfeifend das Bürogebäude. Sie freuen sich über ein freundliches „Guten Morgen“ vom Pförtner. Dass die Kollegen vorm Aufzug ihr Gespräch abrupt beenden, als Sie dazu kommen, registrieren Sie nicht, denn Sie sind in Gedanken schon in Ihrem Einzelbüro.

8:30 Uhr
Dort schalten Sie den Rechner ein und legen erstmal die Füße auf den Tisch. Doch noch bevor Sie Ihren Kalender geöffnet haben, steht der erste Mitarbeiter in der Tür, irritiert über Ihre Sitzhaltung: Ob Sie Zeit haben, über seinen Projektentwurf zu schauen. Sie fühlen sich ertappt, vertrösten ihn auf später und nehmen etwas beschämt die Beine wieder runter.

8:35 Uhr
Entsetzt starren Sie auf Ihren Kalender: Drei Meetings, ein Jour Fixe und ein Termin mit der Geschäftsleitung. Und das alles vor dem Mittagessen, das Sie heute offenbar mit einem Kollegen aus der Buchhaltung verbringen sollen. Inhaltlich fühlen Sie sich für diese Termine nicht sonderlich gut gewappnet, schließlich haben Sie sich mit den meisten Tagesordnungspunkten noch nie beschäftigt.

Aber Sie wissen: Je höher die Gehaltsklasse, desto eher lässt man Sie mit ein paar allgemeinen Floskeln durchkommen. Also stellen sie eine Übersicht mit möglichst inhaltsleeren Formulierungen zusammen.

9:00 Uhr
Endlich Zeit für Kaffee. Sie gehen ins Großraumbüro – doch die Kollegen sind ohne Sie in die Kantine gegangen. Warum hat Sie eigentlich niemand gefragt, ob Sie mitkommen möchten?

9:30 Uhr
Der Terminmarathon startet – und Ihre Laune sinkt. Ihre Mitarbeiter streiten im Jour Fixe um Kleinigkeiten, aber keiner möchte Verantwortung für das Projekt übernehmen, das Ihnen von der Geschäftsleitung aufgezwungen wurde. Und die bringt Sie mit einigen Nachfragen zu Ihren am Morgen vorbereiteten Aussagen gehörig ins Schwitzen. Sie beschleicht langsam aber sicher das Gefühl, dass nicht nur die ganze Verantwortung am Ende bei Ihnen hängen bleibt, sondern dass auch niemand mit Ihnen zufrieden ist.

13:00 Uhr
Sie werfen heimlich neidische Blicke auf Ihre Teamkollegen, die sich in der Mittagspause prächtig zu amüsieren scheinen, während Sie sich auch in Ihrer Pause noch mit Zahlen, Sorgen und Nöten beschäftigen müssen. Ihr Gesprächspartner ist so zäh wie Ihr Kantinenschnitzel.

14:00 Uhr
Ihr Mitarbeiter klopft wieder an Ihre Tür und fragt, ob Sie jetzt Zeit haben. Zehn Minuten müssen reichen. Sie werfen einen Blick auf den Projektplan und erinnern sich: Sie wollten alles besser machen. Also sprechen Sie ein Lob aus, denn Sie wissen, wie wohltuend das sein kann.

Ein anderer Mitarbeiter meldet sich krank. Ein dritter beschwert sich über zu viel Arbeit. Der Rest ist zum Kickern aus dem Büro gegangen. Bei Ihnen geht der Meeting-Marathon in die zweite Runde.

17:45 Uhr
Als Sie aus dem letzten Meeting Ihres Arbeitstages kommen, treffen Sie im Büro nur noch auf einen Kollegen. Der hat extra auf Sie gewartet, weil er noch eine dringende Frage an Sie hat. Ihnen brummt der Kopf.

Weil Sie den ganzen Nachmittag in Meetings verbracht haben, ist Ihr Postfach vollgelaufen. Sie scannen die Mails. Fünf davon müssen unbedingt heute noch bearbeitet werden.

Resigniert nehmen Sie das Telefon in die Hand, um zu Hause Bescheid zu sagen, dass es später wird. Im Hintergrund hören Sie Ihre Kinder schreien. Im Büro ist jetzt wenigstens Ruhe.

19:30 Uhr
Sie fahren den Rechner herunter und bleiben noch fünf Minuten vor dem dunklen Monitor sitzen. Dann verlassen Sie Ihr Büro. Auf dem Parkplatz ist jetzt fast alles frei, aber immerhin müssen Sie nicht wie sonst noch einmal quer darüber laufen, bis Sie bei Ihrem Auto sind.

Warum das Hinterfragen von Hierarchien dem Betriebsklima gut tut

Natürlich ist unser Tagesablauf rein fiktiv. Er könnte auch komplett anders aussehen und ändert sich mutmaßlich von Tag zu Tag stark. Aber: Hätten Sie Lust, morgen wieder Chef zu sein?

Fest steht: Perspektivwechsel tun gut – und zwar nicht nur dem Betriebsklima, sondern auch der Kreativität. Schließlich müssen wir uns auch immer dann in andere hineinversetzen, wenn wir zum Beispiel Probleme lösen oder Produkte verbessern wollen.

Und sie lassen sich üben. Zum Beispiel, indem Mitarbeiter tatsächlich hin und wieder untereinander Aufgaben oder Zuständigkeiten tauschen. Aber auch, indem Hierarchien konsequent und regelmäßig hinterfragt werden.

Und natürlich, indem Sie auch Ihren Chef zur Kaffeepause oder zum Kickern einladen und sich ungezwungen und über Hierarchiebenen hinweg austauschen. Achja, auch ein Chef darf mal gelobt werden 🙂

Übrigens: Warum viele Arbeitnehmer es gar nicht mehr für erstrebenswert halten, eine Führungsposition zu besetzen, erfahren Sie auch bei uns: Manager werden? Nein Danke!

Newsletter abonnieren

Unser kostenfreier Newsletter mit Tipps, Events und Artikeln rund um New Work, Ideenkultur und Innovation erscheint 1x pro Monat. Sie können Ihn jederzeit wieder mit einem Klick abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Teamwork Einzelarbeit Teamkompetenz HR New Work Einzelkaempfer Personal Team-Office-Prinzip Ideenkultur Innovationskultur Teamplay

So kann jeder teamfähig werden

2. März 2023

Heute keine Lust auf die Kollegen? Nicht so schlimm. Morgen auch nicht? Naja, jeder arbeitet mal lieber alleine. Wenn Sie aber Tag für Tag mit dieser Einstellung im Büro erscheinen, ist das schon problematisch. Ohne Teamarbeit läuft heute schließlich nichts. Teamfähigkeit steht deshalb in... mehr lesen

alte Hasen erfahrene Mitarbeitende Mitarbeiter Wissen Erfahrung Transfer Generationen New Work Ideenkultur Wissensmanagement junge Generation Unternehmen

Alte Hasen sind besser als ihr Ruf

1. September 2023

Boomer haben bei jungen Menschen nicht gerade den besten Ruf. Die Generation gilt vielen als Fortschrittsbremse – wenn nicht gar Feindbild. Sie haben den digitalen Wandel verpasst und interessieren sich nicht (mehr) für die Zukunft. Statt sich fürs Klima auf die Straße zu kleben, sitzen sie... mehr lesen

Pair Working Pair Programming Pair Leadership geteilte Führung New Work Manager HR Führungsmodelle Pair Coaching Unternehmenskultur Agile

Pair Working: Gemeinsam zu besseren Ergebnissen

16. September 2023

Können Sie sich vorstellen, einen Projektbericht nicht alleine zu schreiben, sondern mit einem weiteren Kollegen gemeinsam? Und wir meinen wirklich gemeinsam: zur selben Zeit und in einem einzigen Dokument. Viele von uns würden das ablehnen. Der Grund: zu viel Aufwand bei der Abstimmung, zu viele... mehr lesen

Personal Mitarbeiter Wissenstransfer Vorträge Arbeitgeberattraktivität HR codecentric Leuchtturm-Mitarbeiter Vorbilder Lernen Fortbildung Experten New Work Innovation

Leuchtendes Beispiel: So profitieren Sie von Leuchtturm-Mitarbeitern

15. Dezember 2023

Ihr Wissen ist erhellend für Mitarbeiter, es lockt Bewerber und Kunden: Leuchtturm-Mitarbeiter sorgen für gute öffentliche Sichtbarkeit und stärken das Firmenimage – und sie sollten in keinem Unternehmen fehlen. Was sie tun und wie ihre Arbeitgeber davon profitieren, erklären wir in diesem... mehr lesen