TELEFON +49(0)211 966681-0

Kleider machen Karriere

2. Juni 2021

Schauen Sie mal an sich herunter. Was sehen Sie? Vielleicht den „Viko-Anzug“ – Hemd und Schlips zu Jogginghose und Schlappen? Die Kleiderordnung, die nur für den Oberkörper gilt (und das auch nur bei Videokonferenzen) ist einer der bequemeren Vorzüge des Home-Office.

Wenn Sie ansonsten im Anzug im Büro erscheinen müssen, wissen Sie das sicher zu schätzen. Aber selbst wenn Ihr Chef und die Kollegen es nicht sehen können: die Jogginghose kann Ihrer Karriere schaden.

Täglich grüßt das Krawattentier: Die richtige Kleidung im Büro

Noch vor wenigen Jahren waren Anzug und Kostüm branchenübergreifend eine übliche Arbeitskleidung. Wer Karriere machen wollte, durfte auf Sakko und Schlips nicht verzichten. Und dass einmal jemand in Turnschuhen zur Arbeit erscheinen würde, war undenkbar. Denn die gehörten allenfalls auf den Tennisplatz.

Auch heute noch ist Business Attire in vielen Firmen üblich. Doch in manch einem Unternehmen können Sie in der Pause Tennis spielen. Und abgesehen von einigen Ausnahmen, müssen Sie auch nicht mehr zwangsläufig Krawatte oder Kostüm tragen, um beruflich weiter zu kommen.

Denn jede Branche und jedes Unternehmen interpretiert das Thema Dresscode anders – und längst nicht überall werden Sie komisch angeschaut, wenn Sie zu Jeans und Turnschuhen greifen – siehe Tech- und Kreativbranche. Mark Zuckerberg kennen wir schließlich auch eher in Jeans und Pullover als im Anzug.

Wie viel Casual ist zu casual?

Doch was geht und was geht nicht? Wer neu im Unternehmen ist, darf sich ruhig bei den Kollegen erkundigen. Wenn die Antwort Business Formal oder Business Attire lautet, ist der Spielraum gering. Anders sieht es bei Business Casual oder Casual aus. Denn da gibt es schon ein paar Freiheiten mehr.

Business Formal: Männer tragen am besten dunkle Anzüge, weißes Hemd und Krawatte, Frauen ein dunkles Kostüm oder einen Hosenanzug mit einer schicken Bluse.

Business Attire: Siehe Business Formal, Anzug und Kostüm dürfen aber auch (gedeckt) farbig sein. Braun und Blau oder Grau sind in Ordnung.

Business Casual: Ein Anzug, bzw. Kostüm ist nicht notwendig, auch die Krawatte ist kein Muss. Allerdings sollte man dennoch zu schickeren Kleidungsstücken greifen: Männer machen mit Hemden oder eleganten, dünnen Pullovern sowie schicken Poloshirts zu Stoffhosen nichts falsch, Frauen können zwischen Blusen mit Blazer oder Strickjacke und Röcken oder Stoffhosen wählen.

Smart Casual: Siehe Business Casual, doch hier darf beispielsweise auch eine dunkle Jeans zu Hemd und Krawatte getragen werden. Frauen können auch in eleganteren Shirts erscheinen – allerdings nicht im T-Shirt.

Casual: Ist eigentlich die Bezeichnung für legere Freizeitkleidung, bedeutet aber dennoch nicht, dass alles erlaubt ist. Auch hier gilt: Gehoben und ordentlich sollte es aussehen und nicht so, als seien Sie auf dem Weg an den Strand, zur Cocktail-Bar oder zum Fitnessstudio.

Schuhwerk und Socken: Zum Anzug gehören schicke Lederschuhe, zum Kostüm Pumps. Letztere müssen aber keinen hohen Absatz haben – im Gegenteil. Zu hohe Absätze wirken eher unseriös. Beim Business Casual- und Smart Casual-Look sind beispielsweise Loafers oder Ballerinas erlaubt und beim Casual-Look unter Umständen schicke Sneakers. Augen auf bei der Sockenwahl: Die Socken sollten die gleiche Farbe haben wie der Anzug. Frauen greifen am besten zu Feinstrümpfen, gern auch hautfarbend. Zu Rock oder Kostüm gehören Feinstrumpfhosen.

Auch wer auf den Anzug oder das Kostüm verzichtet, kann gut gekleidet sein. Dabei gibt es allerdings ein paar Grundregeln zu beachten. Denn egal wie leger Sie sich kleiden (dürfen), noch immer gilt: zu casual ist nirgends gern gesehen. Jogginghosen oder Strandkleidung haben im Büro nichts zu suchen.

Die Grundregeln der Bürokleidung

  • Achten Sie darauf, dass Ihre Kleidung gut sitzt. Zu große Kleidung wirkt schlabberig, zu enge Kleidung sieht unvorteilhaft aus.
  • Stellen Sie sicher, dass nichts ausgewaschen, ausgeblichen oder ausgebeult ist und dass die Kleidung keine (ungewollten) Löcher hat.
  • Ebenso muss die Kleidung sauber und faltenfrei sein. Für den Ernstfall lohnt es sich, einen Fleckenentferner und Wechselkleidung im Büro zu deponieren.
  • Durchsichtige Kleidung ist tabu, ebenso sehr tiefe Ausschnitte und zu kurze Röcke. Letztere sollten mindestens das Knie umspielen. Auch wenn es ungerecht erscheint: Kurze Hosen sind ebenfalls tabu. Wenn die Kolleginnen im Sommer in Röcken kommen, bleibt Männern also nichts übrig, als ebenfalls zum Rock zu greifen – oder zur langen Leinenhose.
  • Auch Schuhe sollten sauber sein. Insbesondere Sneakers, sofern Sie die tragen dürfen, müssen unbedingt ordentlich aussehen.
  • Dezente, gedeckte Farben eignen sich besser als knallige Töne. Auch Muster sollten nicht zu auffällig sein.
  • Übertreiben Sie es nicht. Overdressed zur Arbeit zu kommen ist ebenso ein Fauxpas wie zu leger im Büro zu erscheinen. Lassen Sie Ihr Feingefühl entscheiden oder sprechen Sie im Zweifel mit Kollegen über Ihren Kleidungsstil.

Finden Sie Ihren Stil

Die Arbeitskleidung ist ein wichtiger Teil der Unternehmenskultur. Wenn Sie sich in ihr nicht wohlfühlen, kann das auch ein Zeichen sein, dass es zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber einfach nicht so richtig passt. Wer sich immer verstellen muss, wird auf Dauer kaum produktiv arbeiten. Schließlich würden sich selbst eingefleischte Karnevalisten auf Dauer unwohl fühlen, wenn Sie sich jeden Tag verkleiden müssten.

Wenn Ihr Arbeitgeber eine gewisse seriöse Kleidung fordert, ist das aber nicht bloß eine böswillige Einschränkung der persönlichen Wahlfreiheit. Denn dass Kleider Leute machen, gilt nicht nur nach außen, sondern auch nach innen.

Wenn Sie sich morgens für die Arbeit etwas schicker machen, bereiten Sie sich mental bereits auf den Arbeitstag vor. Studien belegen, dass viele Arbeitnehmer in ihrer gewohnten Bürokleidung sogar produktiver sind. Denn der seriöse Dress steigert das Selbstwertgefühl und die Motivation.

Und wenn Sie die Bürokleidung abends ablegen um in etwas Bequemes zu schlüpfen, sorgen Sie damit für eine klare Trennung und signalisieren Ihrem Unterbewusstsein: jetzt ist Feierabend. Lassen Sie die Jogginghose also bis dahin besser im Schrank – auch im Home-Office.

Newsletter abonnieren

Unser kostenfreier Newsletter mit Tipps, Events und Artikeln rund um New Work, Ideenkultur und Innovation erscheint 1x pro Monat. Sie können Ihn jederzeit wieder mit einem Klick abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pair Working Pair Programming Pair Leadership geteilte Führung New Work Manager HR Führungsmodelle Pair Coaching Unternehmenskultur Agile

Pair Working: Gemeinsam zu besseren Ergebnissen

16. September 2023

Können Sie sich vorstellen, einen Projektbericht nicht alleine zu schreiben, sondern mit einem weiteren Kollegen gemeinsam? Und wir meinen wirklich gemeinsam: zur selben Zeit und in einem einzigen Dokument. Viele von uns würden das ablehnen. Der Grund: zu viel Aufwand bei der Abstimmung, zu viele... mehr lesen

Traumjob HR Job bauen Personal New Work moderne Arbeitswelt Beruf Feedbackkultur Fehlerkultur Führung

Ein Traumjob kommt selten durch Zufall

7. März 2024

Ein wenig Zufriedenheit, eine Prise Anerkennung, eine große Portion Flexibilität, ein Teelöffel Verantwortung, je eine Messerspitze Talent und Mitbestimmung, viele erfüllende Aufgaben – und möglichst keine nervigen: Fertig ist der Traumjob. Zugegeben: Ihn zu finden ist nicht ganz so leicht... mehr lesen

Vier-Tage-Woche Arbeitszeit Arbeitszeitmodell 4-Tage Freitag frei HR Personal Personalgewinnung New Work Arbeitgeber-Attraktivität Gen Z

Warum die 4-Tage-Woche unumgänglich ist

1. Februar 2024

Die Stahlindustrie steht für Berufseinsteiger nicht ganz oben auf dem Wunschzettel. Zwar ist der vermummte Arbeiter, der am Hochofen für wenig Geld seine Gesundheit und Sicherheit riskiert, schon längst nicht mehr typisch für die Branche. Aber Attraktivität sieht anders aus. Das ist ein... mehr lesen

Jung hilft Alt Reverse Mentoring alte Hasen Personal New Work Teamwork Wissenstransfer HR Führungskräfteentwicklung Azubis moderne Arbeitswelt

Lebenslanges Lernen: Jung hilft Alt

18. Oktober 2023

Es gab einmal eine Zeit der Verlässlichkeit. Auf die Schule folgten eine Ausbildung und ein Job, der einen Arbeitnehmer ein Leben lang begleiten würde. Es war eine Zeit, in der man sich vielleicht nicht viele Gedanken über Sinnhaftigkeit, Erfüllung oder Spaß an der Arbeit machte, dafür aber... mehr lesen