TELEFON +49(0)211 966681-0

New Work, aber richtig

30. November 2019

Crowdworking. Agiles Arbeiten. Lean Management. Work-Life-Integration. Feel-Good-Management. Purpose. Design-Thinking. Holokratie. Vier-Tage-Woche. Können Sie das eigentlich noch hören oder sind Sie das New-Work-Bingo schon satt?

Kaum ein Schlagwort wird in der Innovationsbranche häufiger genannt als „New Work“. Doch leider führt die inflationäre Verwendung des Begriffs auch dazu, dass keiner mehr so richtig zu wissen scheint, was es damit eigentlich auf sich hat.

Dank New Work werden Arbeitnehmer heute noch raffinierter ausgebeutet als durch den kapitalistisch geprägten Arbeitsmarkt der Vergangenheit. Dank New Work gibt es nun endlich Kaffee aus der Siebträger-Maschine. Aber wirkliches Umdenken findet nicht statt. Und Erneuerung endet allzu oft in Umstrukturierungen, durch die alte Strukturen hübsch neu verpackt werden.

Der eigentliche Sinn von New Work war allerdings ein anderer. Höchste Zeit, dass wir uns wieder ans Wesentliche erinnern.

New Work ist mehr als Feel-Good-Management

Wer möchte, dass seine Mitarbeiter sich wohlfühlen, stellt – klar – einen Feel-Good-Manager ein. Der kümmert sich dann darum, dass immer frischer Kaffee da ist, dass das Obst im Obstkorb verführerisch glänzt und dass der Kickertisch stets gut geölt ist. Ob die Mitarbeiter das Angebot nutzen, bleibt ihnen aber selbst überlassen, denn selbstverständlich dürfen sie rund um die Uhr arbeiten. Gerne auch im Home Office oder an einem balinesischen Strand in der Hängematte, denn das spart Heizkosten am Firmensitz.

Auf potenzielle neue Mitarbeiter wirken solche Möglichkeiten vielversprechend und modern. Doch was auf den ersten Blick so nett wirkt, bedeutet in Wahrheit eine noch perfidere Form der Ausbeutung.

Denn: Flexible Arbeitszeiten setzen Mitarbeiter unter Druck, zu jeder Tages- und Nachtzeit verfügbar zu sein. Und das ständige Arbeiten vom Sofa aus kann zu gravierenden Gesundheitsproblemen führen. Ganz zu schweigen davon, dass ein Obstkorb noch kein Unternehmen in die Zukunft geführt hat.

Die wahre Bedeutung von „New Work“

Feel-Good-Management ist ein wichtiger Aspekt des New Work. Denn tatsächlich steht im Fokus die Idee, dass Arbeitnehmer sich bei ihrer Arbeit wohlfühlen sollen. Erreicht wird das allerdings auf anderem Wege: Die neue Arbeit stellt in erster Linie das Verhältnis zur Arbeit selbst infrage.

Geprägt wurde der Begriff vom Philosophen und Anthropologen Frithjof Bergmann – und zwar bereits in den 1970ern. Kernpunkt seiner neuen Arbeitstheorie war, dass Arbeitnehmer nur Dinge tun sollten, die sie „wirklich, wirklich wollen“. Statt also nur zu arbeiten, um Geld zu verdienen, sollten Menschen in ihrer Tätigkeit einen tieferen Sinn sehen.

Wer sinnvolles tut, braucht keinen Feel-Good-Manager. Wirkliches Umdenken bedeutet deshalb, Arbeitnehmern sinnvolle Aufgaben zu übertragen. Letztere können vielschichtig sein und natürlich auch das Erreichen von Quartalszielen einschließen. Wer über diese Ziele mitentscheiden oder bei wichtigen Entscheidungen mitreden darf, sieht auch einen Sinn im Erreichen dieser Ziele. Wer nicht über seinen Tellerrand sehen kann und nicht mitreden darf, verliert den Sinn seiner Arbeit hingegen schnell aus den Augen.

Wenn der Faktor Mensch unterschätzt wird

Technischer Fortschritt und der Druck, immer schneller neue Ideen und Produkte zu entwickeln, erfordern von Unternehmen bisweilen auch die radikale Veränderung von Arbeitsprozessen. Auch dabei wird der Faktor Mensch allzu oft ignoriert oder unterschätzt. Es mangelt an Kommunikation und an der Einbeziehung von Mitarbeitern.

Als Gewohnheitstier mag der Mensch es nicht, aus bekannten Prozessen gerissen zu werden. Sofern er die Veränderung nicht entweder mit gestalten konnte oder er einen offensichtlichen Vorteil für sich erkennt, stellt die Veränderung zunächst eine potenzielle Gefahr für ihn dar. Wenn aber Mitarbeiter Neuerungen nicht akzeptieren, dann enden diese in den meisten Fällen in einer Umstrukturierung, die Altes neu verpackt und als Innovation verkauft.

Auch hier hilft eine demokratischere Gestaltung von Change-Prozessen. Wo Mitarbeiter von vorneherein in Entscheidungen eingebunden werden, ist die Akzeptanz höher. Und somit auch der Sinn, den der einzelne in seiner Arbeit sieht.

Obstkorb, Kaffeemaschine und Kickertisch sind nette Gesten. Sie können demokratische Prozesse und Kommunikation innerhalb eines Unternehmens aber nur unterstützen. Agiles Arbeiten, Holokratie und Purpose sind schöne Worte. Aber erst wenn sie mit Leben gefüllt werden, statt leere Hülsen zu bleiben, kann unser Verhältnis zur Arbeit sich wirklich erneuern. Und dann darf sich auch die räumliche Umgebung nutzbringend verändern – nach der alten Weisheit „Form follows Function“.

Newsletter abonnieren

Unser kostenfreier Newsletter mit Tipps, Events und Artikeln rund um New Work, Ideenkultur und Innovation erscheint 1x pro Monat. Sie können Ihn jederzeit wieder mit einem Klick abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fehler Fehlerkultur Ideenkultur Unternehmen New Work Verbesserung Trail and error Feedback Lernen Entwicklung Innovation

Nur wer Fehler macht, macht alles richtig

15. August 2023

Angst vor Fehlern hemmt, macht unproduktiv und unkreativ, sie nimmt uns den Spaß an Dingen, die wir eigentlich gerne tun. Wir alle kennen sie. Aber sie ist absolut unangebracht. Fehler sind unangenehm, deshalb vermeiden wir sie, oder geben nicht zu, wenn etwas falsch gelaufen ist. Doch nur wer... mehr lesen

Jung hilft Alt Reverse Mentoring alte Hasen Personal New Work Teamwork Wissenstransfer HR Führungskräfteentwicklung Azubis moderne Arbeitswelt

Lebenslanges Lernen: Jung hilft Alt

18. Oktober 2023

Es gab einmal eine Zeit der Verlässlichkeit. Auf die Schule folgten eine Ausbildung und ein Job, der einen Arbeitnehmer ein Leben lang begleiten würde. Es war eine Zeit, in der man sich vielleicht nicht viele Gedanken über Sinnhaftigkeit, Erfüllung oder Spaß an der Arbeit machte, dafür aber... mehr lesen

Team Teamwork glücklich unglücklich gut schlecht New Work moderne-Arbeit agile HR Ideenkultur Teamarbeit Teameffizienz produktiv

Teamwork macht (un)glücklich

16. April 2023

Teamwork hat viele Vorteile für Unternehmen. Es erhöht Effizienz und Produktivität, bündelt und vervielfacht Wissen und kreatives Potenzial und optimiert Arbeitsabläufe. Doch was bedeutet die Zusammenarbeit eigentlich für Arbeitnehmer? Wieso arbeiten wir im Team tendenziell mehr – und... mehr lesen

Personal Mitarbeiter Wissenstransfer Vorträge Arbeitgeberattraktivität HR codecentric Leuchtturm-Mitarbeiter Vorbilder Lernen Fortbildung Experten New Work Innovation

Leuchtendes Beispiel: So profitieren Sie von Leuchtturm-Mitarbeitern

15. Dezember 2023

Ihr Wissen ist erhellend für Mitarbeiter, es lockt Bewerber und Kunden: Leuchtturm-Mitarbeiter sorgen für gute öffentliche Sichtbarkeit und stärken das Firmenimage – und sie sollten in keinem Unternehmen fehlen. Was sie tun und wie ihre Arbeitgeber davon profitieren, erklären wir in diesem... mehr lesen