TELEFON +49(0)211 966681-0

Das Genie ist das Team

1. Februar 2023

Stellen Sie sich mal vor, Sie müssten für 30 Minuten auf eine Bühne gehen, um einen Saal voller Menschen zu unterhalten (ohne vorab einstudiertes Programm). Das wäre, auch für routiniertere Witzeerzähler und extrovertiertere Persönlichkeiten unter Ihnen vermutlich recht schwer. Zum Alleinunterhalter sind die wenigsten geboren.

Würden wir Sie gemeinsam mit einer Improvisations-Theatergruppe auf die Bühne schicken, sähe die Sache wohl schon anders aus. Das liegt nicht (nur) an der eingespielten Truppe, mit der Sie dann spielen würden, sondern schlicht daran: Kreativsein und -werden ist im Team viel leichter.

Das gilt nicht nur bei Bühnenshows, sondern auch im Büro. Warum das so ist, wie ein kreatives Team funktioniert und wie man das perfekte Kreativteam aufstellt, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Das einsame Genie ist ein Mythos

Wenn wir von kreativem Potenzial sprechen, meinen wir meist individuelle Kreativität – also die Fähigkeit des Individuums, unkonventionell zu denken. Kein Wunder. In unserem kollektiven Bewusstsein ist der Mythos vom einsamen Genie, das dank Geistesblitz Bahnbrechendes erfindet, schließlich tief verankert.

Tatsächlich aber sind und waren die größten Erfindungen – ob nun Motorflugzeug, E-Mail oder Mountainbike – stets das Resultat eines längerfristigen Prozesses, an dem weit mehr Menschen beteiligt waren als die später dafür gepriesenen.

Berühmte Erfinder(-teams)

  • Die Erfindung des Motorflugzeugs wird den Brüdern Orville und Wilbur Wright zugeschrieben. Tatsächlich waren sie wohl die ersten, die ihr Flugzeug tatsächlich in die Luft bekamen. Sie waren aber keinesfalls die einzigen, die um die Wende zum 20. Jahrhundert am Motorflugzeug tüftelten. Es darf davon ausgegangen werden, dass vorhergehende Versuche und Fehlversuche anderer Flugpioniere sie zusätzlich „beflügelten“.
  • Ray Tomlinson erfand die E-Mail gemeinsam mit seinem Team, das eigentlich einen anderen Auftrag hatte. Nämlich, ein System zur Datenübertragung für das amerikanische Verteidigungsministerium zu entwickeln. Die E-Mail löste ein Problem, auf das das Team während seiner Arbeit stieß: Wie konnte man briefähnliche Nachrichten in einem Computersystem verwalten?
  • Das Mountainbiken geht auf drei Kalifornier zurück: Joe Breeze, Gary Fisher und Charles Kelly. Sie als die Erfinder des Mountainbikes zu bezeichnen ist nicht ganz korrekt – denn sie sind vielmehr die Begründer einer Vision. Ihre ersten selbst zusammen geschraubten Mountainbikes waren nach einer Abfahrt oft schon schrottreif und sind mit den heutigen Rädern kaum zu vergleichen. Doch weil auch andere die Idee aufgriffen und sie stets weiterentwickelt wurde, gibt es das Mountainbike wie wir es heute kennen.

Die tatsächlich hinter diesen Erfindungen steckenden, langen Prozesse beschreibt der Kreativitätsforscher Keith Sawyer, der als Professor für Bildungsinnovationen an der US-amerikanischen University of North Carolina lehrt, in seinem Buch „Group Genius: The Creative Power of Collaboration“. Er sagt: Kreativität ist immer kollektiv.

Soll heißen: Selbst, wenn Sie unter der Dusche eine brillante Idee haben, ist das nicht allein Ihr Verdienst, sondern zu einem Großteil das des kreativen Potenzials in Ihrem Umfeld. Der Geistesblitz trifft nicht aus heiterem Himmel, sondern ist das Resultat einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit anderen – im kreativen Team.

So funktioniert ein kreatives Team

Für Unternehmen ist diese Erkenntnis in mehrfacher Hinsicht relevant. Zum einen kommt es bei der Personalauswahl weniger auf die individuelle Kreativität an als vielmehr auf persönliche Erfahrungen und Talente, die die Belegschaft bereichern.

Zum anderen, hat diese Erkenntnis für die Zusammensetzung von Teams eine enorme Bedeutung. Zu viele Köche verderben bekanntermaßen den Brei – wenn Sie also einen neuen entwickeln möchten, reicht einer. Das heißt allerdings noch lange nicht, dass der alleine daran arbeiten sollte.

Gute kreative Teams sind in punkto Fachwissen, Interessen und Talente sehr breit aufgestellt. Die Diversität unterstützt den Kreativprozess, weil jedes einzelne Teammitglied die Dinge aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann.

Wenn Sie also nur Köche an den Brei lassen, bekommen sie auch nur einen (im besten Fall leckeren) Brei. Wenn Sie darüber hinaus Ökotrophologen, Lebensmittelchemikerinnen und Marketingexpertinnen dazu holen, bekommen Sie einen Verkaufsschlager (hoffen wir doch).

Der Koch muss dabei akzeptieren können, dass ein anderes Teammitglied es unter Umständen besser weiß oder kann. Auch das ist ein nicht unerheblicher Anteil am Erfolgsrezept von guten kreativen Teams: Ihre Mitglieder stehen sich nicht aufgrund persönlicher Eitelkeiten gegenseitig im Weg sondern können akzeptieren, dass es manchmal besser ist, Aufgaben abzugeben.

Das größte Potenzial kreativer Teams liegt allerdings darin, dass sie in der Lage sind, Ideen weiterzudenken und neue Inspiration aus den Ideen anderer zu ziehen. Als Apple das iPhone auf den Markt brachte, gab es schon längst Smartphones.

Dennoch war das iPhone keinesfalls eine Kopie des Blackberrys. Es war die (im Nachhinein) logische Weiterentwicklung einer revolutionären Idee.

Manchmal tauchen in diesem Prozess gegenseitiger Inspiration sogar weitere Probleme auf. Falls ja: Bestens! Denn das ist die ideale Grundlage für bahnbrechende Neuerungen. Die E-Mail etwa wäre nie erfunden worden, wenn Ray Tomlinson und sein Team sich strikt an ihre Anweisung gehalten hätten, ein System zur Datenübertragung für das amerikanische Verteidigungsministerium zu entwickeln.

Theater im Büro? Gut so!

Diversität und geballte Fachkompetenz sind die Grundsteine guter kreativer Teams. Damit (evtl. wild) zusammengewürfelte Gruppen letzten Endes auch gemeinsam kreativ werden können, müssen sie freilich erst einmal zueinander finden.

Ähnlich wie die Mitglieder einer Improvisations-Theatergruppe müssen sie darauf vertrauen können, dass alle denselben roten Faden verfolgen, sich zuhören, und eingreifen, wenn einer mal nicht mehr weiterweiß. Dafür braucht es nicht zuletzt gutes Teambuilding. Wie das funktioniert, lesen Sie hier: Spielerisch eingespielt. Die besten Spiele fürs Teambuilding

Gemeinsam ein Improvisationstheater auf die Beine zu stellen, wäre übrigens auch eine ziemlich gute Idee fürs Teambuilding…

Buchtipp:
Keith Sawyer: Group Genius: The Creative Power of Collaboration

Newsletter abonnieren

Unser kostenfreier Newsletter mit Tipps, Events und Artikeln rund um New Work, Ideenkultur und Innovation erscheint 1x pro Monat. Sie können Ihn jederzeit wieder mit einem Klick abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

360 Grad Feedback Personal Gespräch HR Führung Entwicklungsgespräch Entwicklung Personalführung New Work Ideenkultur Teamwork moderne Arbeitswelt

Wie man mit 360-Grad-Feedback die Leistung und das Lernen verbessert

15. April 2024

Feedbackgespräche sind keine leichte Angelegenheit. Sie erfordern viel Vorbereitung, die richtigen Worte, Sensibilität. Kein Wunder, dass sie im Arbeitsalltag nicht so oft stattfinden, wie sie sollten. Doch nur wer Feedback gibt und bekommt, kann seine Talente im Job entfalten. Das... mehr lesen

Öffentlicher Dienst Amt Verwaltung New Work moderne Arbeitswelt kommunale Verwaltung Organisationskultur Beamte Digitalisierung

Sinnvoll oder bürokratisch? New Work im öffentlichen Dienst

19. Juni 2023

Jobsicherheit und Altersvorsorge, faire Arbeitszeitregelungen, Gleichberechtigung, gleiche Beförderungschancen und regelmäßige Lohnanpassungen: Der öffentliche Dienst bietet ziemlich gute Arbeitsbedingungen. Sehr sinnvolle Arbeit – ob in Schulen, Stadtverwaltungen oder bei der Polizei –... mehr lesen

Team Meeting Besprechung Konferenz Teamwork Regeln Tipps New Work Ideenkultur Gruppe Teamplay Team-Office-Prinzip Kommunikation

So bleibt das Teammeeting spannend

1. Juni 2023

Teams müssen sich regelmäßig austauschen: Welche Probleme gibt es? Welche Fortschritte? Und was muss gemeinsam geplant werden? Gerade routinemäßige Teambesprechungen haben allerdings oft einen schlechten Ruf. Denn: Wer hat schon Lust, sich in großer Runde noch mal anzuhören, was ohnehin... mehr lesen

Betriebsrat Personalrat Mitbestimmung Arbeitnehmervertretung Mitgestalten New Work Partizipation Beteiligung Beteiligungsprozesse moderne Arbeitswelt öffentlicher Dienst Kultur

Wie der Betriebsrat die Zukunft gestaltet

18. März 2024

Betriebs- und Personalräte sind teuer, verlangsamen Entscheidungen, haben aber wenig positiven Einfluss, weil sie ohnehin nichts zu sagen haben, außer wenn sie Kündigungen blockieren? Falsch gedacht. Ein Betriebsrat kann weit mehr sein als es noch immer weit verbreitete Vorurteile vermuten... mehr lesen