TELEFON +49(0)211 966681-0

Wie Gerüche uns manipulieren

19. Februar 2021

Lassen Sie uns mal kurz gemeinsam die Augen schließen und tief durch die Nase ein- und ausatmen. Was riechen Sie? Sitzen Sie beim Frühstück zu Hause, ist es vielleicht der Duft frischer Brötchen oder eines guten Kaffees. Ein Hoch aufs Home-Office!

Oder sind Sie ausnahmsweise mal wieder im Büro und können den Mief des Teppichs schnuppern, das Desinfektionsmittel auf Ihrer Tastatur, das Reinigungsmittel aus den angrenzenden Toiletten, den staubigen Geruch der Heizung, die stickige Luft aus dem Kopierraum, den ranzigen Fettgeruch aus der Kantine oder den Kollegen, dessen aufdringliches Aftershave Sie einfach nicht riechen können?

Düfte bestimmen nicht nur, ob wir uns wohlfühlen

Obwohl Gerüche allgegenwärtig sind, nehmen wir sie oft nur unterbewusst wahr. Und dennoch bestimmen Sie unser Leben ganz maßgeblich: Wir suchen uns einen Partner und Freunde, die wir gut riechen können, beim Geruch verdorbener Speisen hingegen wird uns übel – und bestimmte Orte oder Anlässe verbinden wir mit bestimmten Gerüchen: Zimt mit Weihnachten, Patschuli mit Großmutters Badezimmer.

Aber Gerüche bestimmen nicht nur, ob wir uns wohlfühlen. Sie können auch unsere Gesundheit positiv beeinflussen und die Leistungsfähigkeit steigern.

Guter Geruch regt die Hirntätigkeit an

Zu diesen Schlüssen kommen zwei renommierte Duftforscher: Hans Hatt von der Ruhr-Universität Bochum und Thomas Hummel, Leiter des interdisziplinären Zentrums „Riechen und Schmecken“ der TU Dresden.

Während sich Hatt vor allem mit gesundheitlichen Aspekten von Düften beschäftigt, sind die Forschungsergebnisse von Thomas Hummel auch für den Arbeitsalltag hoch interessant. Er fand nämlich heraus, dass gute Gerüche die kognitiven Fähigkeiten verbessern können. Dafür ließ er eine Gruppe von Probanden täglich Sudokus lösen. Eine weitere Gruppe brauchte nichts weiter tun als sich beduften zu lassen.

Das Ergebnis nach drei Monaten: Die Bedufteten konnten sich verbal besser ausdrücken und fühlten sich im Schnitt sechs Jahre jünger. In der anderen Gruppe waren trotz regelmäßigen Gehirnjoggings keine signifikanten Änderungen messbar.

Tipps für besseren Geruch am Arbeitsplatz

Ob sich dieser Effekt auch am Arbeitsplatz einstellen kann, bleibt in der Studie zwar offen. Schaden kann es aber sicherlich nicht, wenn wir uns statt mit Büromief mit angenehmen Gerüchen umgeben – denn das dient nicht zuletzt der persönlichen Zufriedenheit.

Deshalb haben wir an dieser Stelle sechs Tipps für bessere Büroluft.

  1. Sorgen Sie regelmäßig für frische Luft. Das vertreibt nicht nur Viren aus der Atemluft, sondern bringt gleich auch frische Gerüche nach drinnen (es sei denn, Sie arbeiten direkt neben einer staugeplagten Schnellstraße).
  2. Pflanzen sind wahre Raumluft-Wunder und sorgen auch im Büro für besseres Klima. Insbesondere Grünlilie, Drachenbaum und Kentia-Palme gelten als Luftreiniger. Und das Einblatt, auch bekannt als Friedenslilie, kann alle möglichen Schadstoffe aus der Luft binden, sogar Ammoniak.
  3. Schließen Sie konsequent Türen zu Bädern und Druckerräumen. Gerade in letzteren ist durch Drucker und Kopierer in Dauereinsatz die Ozon- und Feinstaubbelastung hoch. Oft gibt es keine Fenster. Ideal sind selbstschließende Türen.
  4. Vorsicht bei Raumlufterfrischern und ähnlichem: Künstliche Düfte lösen nicht bei allen Menschen die gleichen Gefühle aus. Manche sehr geruchssensible Menschen reagieren darauf sogar mit Übelkeit oder Kopfschmerzen.
  5. Stellen Sie Regeln zum Essen im Büro auf: Döner und Co. gehören nicht an den Arbeitsplatz. Besser für die Arbeitsatmosphäre ist es ohnehin, im Team gemeinsam essen zu gehen.
  6. Auch wenn es ein hoch sensibles Thema ist: Wenn Sie einen Kollegen nicht riechen und diesen Geruch auf etwas bestimmtes zurückführen können, sollten Sie das unbedingt im vertraulichen Rahmen ansprechen.

Übrigens: Der Geruchssinn ist der einzige Sinn, der eine direkte Verbindung in unser Erinnerungszentrum hat. Deshalb holen uns der Duft von frisch gebackenen Waffeln, Omis Hühnersuppe oder Knetgummi auf einer emotionalen Ebene ab, die ganz besonders intensiv ist.

Wir binden Düfte auch bei unseren Raumprojekten ein. So finden unsere Kunden in einem Innovation-Space schon mal ein Duftlabor oder blühende Pflanzen. Das stimuliert das kreative Denken und sorgt für Wohlbefinden.

Newsletter abonnieren

Unser kostenfreier Newsletter mit Tipps, Events und Artikeln rund um New Work, Ideenkultur und Innovation erscheint 1x pro Monat. Sie können Ihn jederzeit wieder mit einem Klick abbestellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Fehler Fehlerkultur Ideenkultur Unternehmen New Work Verbesserung Trail and error Feedback Lernen Entwicklung Innovation

Nur wer Fehler macht, macht alles richtig

15. August 2023

Angst vor Fehlern hemmt, macht unproduktiv und unkreativ, sie nimmt uns den Spaß an Dingen, die wir eigentlich gerne tun. Wir alle kennen sie. Aber sie ist absolut unangebracht. Fehler sind unangenehm, deshalb vermeiden wir sie, oder geben nicht zu, wenn etwas falsch gelaufen ist. Doch nur wer... mehr lesen

BKA Zukunftswerkstatt Bundeskriminalamt Innovation Lab Space New Work öffentlicher Dienst Führung Polizei

Eröffnung: BKA Zukunftswerkstatt Wiesbaden

7. Mai 2024

Im April 2024 war es soweit: Amtsleiter Holger Münch und Verwaltungsleiterin Helen Albrecht haben feierlich die BKA Zukunftswerkstatt in Wiesbaden eröffnet. Voraus gingen eine mehrjährige Konzept- und Planungsphase – sowie ein wunderbarer Beteiligungsprozess, in dem das NEU-Team... mehr lesen

Jung hilft Alt Reverse Mentoring alte Hasen Personal New Work Teamwork Wissenstransfer HR Führungskräfteentwicklung Azubis moderne Arbeitswelt

Lebenslanges Lernen: Jung hilft Alt

18. Oktober 2023

Es gab einmal eine Zeit der Verlässlichkeit. Auf die Schule folgten eine Ausbildung und ein Job, der einen Arbeitnehmer ein Leben lang begleiten würde. Es war eine Zeit, in der man sich vielleicht nicht viele Gedanken über Sinnhaftigkeit, Erfüllung oder Spaß an der Arbeit machte, dafür aber... mehr lesen

digitale Transformation lebenslanges Lernen Digitalisierung New Work Wissensmanagement HR Generationen Büro Innovation Wissenstransfer Prozesse Fehlerkultur

Reverse Mentoring: Wenn der Chef vom Einsteiger lernt

4. Oktober 2023

Können Sie sich vorstellen, was ein Auszubildender seinem 30 Jahre älteren Chef beibringen könnte? Uns fallen da eine ganze Reihe Dinge ein: Digitale Kommunikation, Online-Marketing, New Work, Social Media, Medienkompetenz, Software, Apps – bieten Sie mehr? Wenn wir an Mentorenprogramme... mehr lesen